Zahlen, Daten, Fakten


Umsatz

Trotz der lang anhaltenden Trockenheit befindet sich die AGRAVIS weiterhin auf einem Wachstumskurs und erzielte ein Umsatzplus von 2,2 Prozent auf 6,6 Mrd. Euro. Obwohl im Agrarhandel und Pflanzenbau aufgrund der Trockenheit Umsatzrückgänge zu verzeichnen waren, konnte die AGRAVIS in den anderen Segmenten zulegen. Für 2019 rechnet die AGRAVIS-Gruppe – ein normales Erntejahr vorausgesetzt – mit einem Umsatz von 6,5 Mrd. Euro.


Mitarbeiter

Zum 31. Dezember 2018 beschäftigte die AGRAVIS insgesamt 6.528 Mitarbeiter, 157 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Die Mitarbeiter sind an mehr als 400 Standorten in einer Vielzahl unterschiedlicher Berufsfelder tätig. Mit 577 Auszubildenden am Jahresende 2018 und einer im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabilen Ausbildungsquote von knapp 9 Prozent unterstreicht die AGRAVIS-Gruppe, dass sie frühzeitig junge Menschen an das Unternehmen bindet, um dem fortschreitenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Als moderner und attraktiver Arbeitgeber bietet die AGRAVIS qualifizierten jungen Menschen im ländlichen Raum einen Einstieg in die betriebliche Ausbildung und in das Berufsleben. Damit kommt der Konzern zugleich seiner sozialen Verantwortung nach.


Ergebnis vor Steuern

Das Ergebnis vor Steuern konnte ein sehr zufriedenstellendes Plus von 20,2 Prozent auf 30, 4 Mio. (Vorjahr 25,3 Mio. Euro) verzeichnen. Für 2018 plant die AGRAVIS mit einem Ergebnis vor Steuern von mindestens 30 Mio. Euro.


EBIT

Das operative Ergebnis (EBIT) liegt mit 81 Mio. Euro rund 9,4 Prozent höher als 2017.


Eigenkapital

Die Entwicklung des Eigenkapitals der AGRAVIS war erneut positiv. Es stieg von 563 Mio. Euro auf nun 581 Mio. Euro an. Die Eigenkapitalquote ist mit gut 29 Prozent nahezu unverändert.


Vertriebskanäle

Die AGRAVIS nutzt drei große Vertriebskanäle innerhalb derer auch digitale Plattformen genutzt werden: Im Großhandel mit den regionalen Raiffeisen-Genossenschaften wurde im Geschäftsjahr 2018 ein Umsatz von 1,7 Mrd. Euro erzielt (Vorjahr: 1,6 Mrd. Euro). Durch den direkten Agrarhandel und das Technikgeschäft mit der Landwirtschaft ergab sich ein Umsatz von 2,9 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,8 Mrd. Euro). Und beim Handel mit Industrie und Mühlen sowie im Export erwirtschaftete die AGRAVIS einen Umsatz von 2 Mrd. Euro (Vorjahr: 2 Mrd. Euro).


Investitionen

Positiv auf die Leistungsstärke ausgewirkt haben sich die seit Jahren hohen Investitionen in strategische Kernbereiche der AGRAVIS. Mit rund 48,3 Mio. Euro wurde in 2018 allerdings nicht mehr ganz so viel investiert wie in den Vorjahren, sondern auf die massiven Einbrüche durch die Trockenheit reagiert. Dennoch wird der Kurs fortgesetzt, in Kundenbindung, Schlagkraft an den AGRAVIS-Standorten und attraktive Arbeitsplätze zu investieren. 2019 liegt das Investitionsvolumen bei 51,3 Mio. Euro.